shutterstock_795931672

Ruckzuck den Hausverkauf privat abwickeln – oder lieber doch nicht?

Es wird doch nicht so schwierig sein, ein Haus zu verkaufen. Die Nachfrage auf dem Markt ist im Allgemeinen gut und Sie als Hausherr kennen das Objekt natürlich am besten. Wieso sollten Sie nicht, selbst Ihre Immobilie verkaufen? Dies ist selbstverständlich Ihr gutes Recht, aber so einfach wie es erscheint, ist es oft nicht. Und Fehler beim Immobilienverkauf können viel Geld kosten.

Alles beginnt mit dem Angebotspreis

Hauseigentümer wissen zwar noch, wie viel sie für ihr Objekt bezahlt haben, aber das ist für den aktuellen Wert in der Regel nicht relevant. Stattdessen muss der derzeitige Immobilienwert berechnet werden. Hierbei fließen neben den harten Fakten wie Wohngröße, Baujahr, Bauart etc. auch weiche Faktoren wie das Image des Standortes ein. Sogar die künftige Entwicklung des Standortes kann von Bedeutung sein. Erfahrene, lokale Immobilienmakler sind mit der Preisdynamik vor Ort vertraut und können so verlässlich den Angebotspreis ermitteln. Bedenken Sie: Ist der Angebotspreis zu gering, sind finanzielle Einbußen vorprogrammiert. Liegt der Preis deutlich zu hoch, müssen Sie ihn im Nachhinein senken. Dadurch verlieren Sie an Vertrauen am Markt, sodass oft eine erneute, schmerzhaft hohe Preissenkung notwendig ist.

Unterlagen besorgen und Immobilienmarketing

Für einen Immobilienverkauf müssen Sie bei unterschiedlichen Ämtern und Behörden zahlreiche Dokumente zusammensuchen. Das kostet Zeit. Beauftragen Sie einen Makler, übernimmt er diese lästige Aufgabe für Sie. Darauf folgt das Immobilienmarketing, welches nicht nur professionell sein sollte, sondern auch rechtlichen Ansprüchen genügen muss. Ansonsten können teure Bußgelder erhoben werden. Ein erfahrener Makler weiß genau, wie er welche Immobilie vermarkten muss. Vielleicht hat er sogar schon einen Käufer an der Hand.

Besichtigungen und Käuferauswahl

Besichtigungen kosten viel Zeit. Insbesondere berufstätige Hausverkäufer haben es schwer, denn sie können Termine nur in die Abendstunden und aufs Wochenende verlegen. Leider kommen auch immer wieder Immobilientouristen vorbei, die kein ehrliches Interesse haben. Ein Makler nimmt Ihnen diese Sorgen ab. Dank seiner Menschenkenntnis fällt es ihm zudem leichter, den passenden Käufer zu finden. Er prüft diesen auch in puncto Bonität, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Mit einem guten Immobilienmakler erzielen Sie wertvolle Zeitersparnisse. Oft kann er sogar zu einem besseren Preis das Objekt verkaufen, denn er verfügt über ein gutes Verhandlungsgeschick. Profitieren Sie vom Experten!

Foto: © bbernard, Shutterstock.com 795931672

Menü